Foto: Anna Homburg – o.T.

Blaue Tage, blaue Stunde - ein Fotokurs zur Farbe Blau

Wir sehen „das Blau gern an, nicht weil es auf uns dringt, sondern: weil es uns nach sich zieht.“ J. W. Goethe (Farbenlehre)

In der Kunst zieht sich die Faszination am Blau durch die Jahrhunderte. In der Literatur, der Malerei aber auch in der Fotografie ist die Farbe mit all ihren metaphorischen Bedeutungen, Symboliken und auch ihrer physikalischen und stofflichen Präsenz Gegenstand der Auseinandersetzung.

Am Anfang des Kurses steht eine Gedichtauswahl in denen Metaphern rund um die Farbe Blau und die Farbe selbst thematisiert werden. Jeder Teilnehmer wählt ein Gedicht das er zum Ausgangspunkt seiner fotografischen Arbeit machen möchte. Dabei kann sowohl frei assoziativ als auch im Dialog mit dem Text gearbeitet werden.
Parallel zur Entwicklung der individuellen Fotoarbeit beschäftigen wir uns im Kurs mit Künstlern in deren Werk die Farbe Blau eine exponierte Rolle spielt und/ oder die sich für ihre Arbeiten von literarischen Texten inspirieren ließen.

Zur Einstimmung empfehle ich die Anthologie „Blaue Gedichte“. Unter verschiedenen Rubriken finden sich Gedichte von Gottfried Benn, Heiner Müller, Peter Huchel, Joachim Ringelnatz, Goethe, Ingeborg Bachmann, Hermann Hesse, Else Lasker-Schüler, Jandl, Clemens Brentano und vielen Anderen.
Hrsg. Gabriele Sander. Reclam Verlag. 5 Euro

Ich denke in Bildern, Dabei helfen mir Gedichte. Sie sind wie Bojen im Meer. Ich schwimme zu ihnen, von einer zur anderen, dazwischen ohne sie, bin ich verloren.

Anselm Kiefer

Termine:
dieser Kurs ist in Planung für April 2018

Infos:
Ort: Berlin